A Clear View From the Mountain-Top...

Orgone Biophysical Research Lab

Ashland, Oregon, USA

Pflanzliche Methoden zur
Verhütung und Abtreibung




English

 



Pflanzliche Verhütung und Abtreibung

Ein historischer, doch praktischer Ansatz für Frauen,

die selbst die Verantwortung für ihre Fruchtbarkeit und Fortpflanzungsfähigkeit übernehmen wollen

Laßt jedes Baby ein geplantes, geliebtes und erwünschtes Kind sein!


Bitte beachten Sie unseren "Disclaimer" am Ende dieser Website.

Updated on 14 October 2017


Donation Request
(Translation into German underway.)

Thanks for visiting our page on Herbal Fertility Control.
If you find the materials here to be of value, please
consider to make a donation to help defray the costs
of keeping this material on-line and available. We suggest
a small amount of $5 or 5 Euro, if you are able.

Select Your Own Donation Amount
or Monthly Recurring Donation.

If you want more information on our other offerings
and activities, you must go to our home pages and
select the various information links. Here:
http://www.orgonelab.org
http://www.saharasia.org
http://www.naturalenergyworks.net

Thank you for supporting our efforts to keep this
controversial material available around the world.


    Es gibt eine wachsende Bewegung selbstbestimmter Frauen, die sich für die Wiederentdeckung des altüberlieferten Wissensschatzes um pflanzliche Verhütungsmittel einsetzen. Dieses Wissen war einst wohl sogar weltweit verbreitet, wurde aber in der westlichen Welt durch die Hexenverfolgung mehr oder minder ausgelöscht, welche die christliche Kirche als Kriegszug gegen Hebammen und Heilerinnen begann und zum Massenmord an Millionen von Menschen ausweitete, die eines "unchristlichen Lebenswandels" verdächtigt wurden. Während die Macht der christlichen Kirche in den westlichen Nationen mit der Zeit drastisch reduziert wurde, hat das westliche medizinische Establishment den Kampf gegen die Hebammen aufgegriffen und weitergeführt und genießt heutzutage eine Macht und Autorität ähnlich der Priesterschaft vergangener Jahrhunderte.
    Außerhalb der westlichen Demokratien ist die Situation noch schlimmer, insbesondere innerhalb der islamischen, hinduistischen and buddhistischen Länder, in denen der Status der Frau in der Regel gering, oft nahezu sklavenartig ist. Und in den kommunistischen Staaten unterliegt die Fortpflanzungsfähigkeit der Frau im allgemeinen staatlicher Kontrolle. Ein umfassendes Selbstbestimmungsrecht für Frauen existiert in solchen Ländern praktisch nicht. Eine ungeplante Schwangerschaft kann dort eine lebensbedrohende Katastrophe darstellen, vor allem für unverheiratete Frauen. Wo die Sexualorgane einer jungen Frau und ihre Jungfräulichkeit als "Symbol der Familienehre" betrachtet werden, kann sie leicht die Rage der erbarmungslosen dominanten Männer provozieren (oder die der ebenso fanatischen und lebenshassenden Frauen). Tatsächlich aber mögen pflanzliche Verhütungsmittel in solchen Ländern sogar bestens geeignet sein, da die herrschenden Männer weibliche Gesundheitsangelegenheiten generell ignorieren. Eine Frau, die "Heilpflanzen für Frauenprobleme" mit sich herumträgt, bleibt wahrscheinlich eher unbehelligt, und ihre Kräuter werden gar für "Küchengewürze" gehalten. In der medizinisch-botanischen Literatur werden dieselben Kräuter auch als wehenunterstützend beschrieben, oder bei unregelmäßiger Menstruation und in anderen Fragen der weiblichen Gesundheit empfohlen, ihr Nutzen beschränkt sich also nicht nur auf die Empfängnisverhütung. Gerade in Ländern, in denen der Status der Frau sehr niedrig ist, und allgemein überall wo Empfängnisverhütung und Abtreibung teuer oder gesetzlich verboten sind, bieten die pflanzlichen Methoden eine ideale Alternative.


    Wir möchten hier alle Frauen und ihre betreffenden männlichen Partner auf die alten Methoden zur Beendigung einer Schwangerschaft im Frühstadium aufmerksam machen, insbesondere das Herbeiführen einer verspäteten Regelblutung durch einfache Kräuterzubereitungen. Das hier vorgestellte Material sollte als Leitfaden für den Einstieg in einen historischen Wissensschatz betrachtet werden, und nicht als alleinige Information über das Vorgehen im Falle einer ungewollten Schwangerschaft.

In diesem Sinne raten wir, für weitere Informationen auch die weiter unten aufgelisteten Weblinks zu nutzen. Zusätzliche Literaturempfehlungen zu dem Thema sind dort ebenfalls aufgeführt.


    Sobald Sie sich eingehend informiert haben, ist es an Ihnen, zu entscheiden, ob Sie die pflanzlichen Methoden ausprobieren wollen oder nicht.


Einleitung


    Eine der verständlichsten und am besten nachvollziehbaren Abhandlungen zum Thema Abtreibungskräuter haben wir in einem Buch von Rina Nissim gefunden: Naturheilkunde in der Gynäkologie: Ein Handbuch für Frauen (Orlanda-Frauenverlag, Berlin, 1997). Ihr Buch wurde ursprünglich in französischer Sprache veröffentlicht. Die abtreibungswirksamen Kräuter werden im Zusammenhang von "Planzen als Emmenagogum" behandelt, Substanzen, die dafür bekannt sind, eine verzögerte Menstruation hervorzurufen. Die in ihrem Buch erwähnten Kräuter erscheinen daher nur für die Beendigung einer Schwangerschaft im Frühstadium geeignet. Das bedeutet, daß eine Frau, wenn sie pflanzliche Methoden zur Kontrolle ihrer Fruchtbarkeit anwenden will, ihren Monatszyklus aufmerksam verfolgen muß. Sie muß wissen, wann der Beginn ihrer Blutung zu erwarten ist, und sollte die wichtigsten Kräuter im Vorfeld zur Hand haben, um sie im Falle eines Problems sogleich zubereiten zu können. Es gibt auch pflanzliche Methoden für das Herbeiführen einer Abtreibung in einem späteren Stadium der Schwangerschaft, aber diese werden hier nicht erörtert, sondern den Websites überlassen, wo Frauen bereits ernsthafte Diskussionen darüber führen, was funktioniert und was nicht.



    Im folgenden zitieren wir ein paar Absätze aus Rina Nissims Buch, aus dem Kapitel "Verzögerte Menstruation" (S. 39 - 43). Ihre Erfahrungen stammen aus dem Frauengesundheitszentrum in Genf, Schweiz. Bitte lesen Sie Nissims Buch für weitere Details.

""Unsere Erfahrung im Frauengesundheitszentrum:
    Die Erfolgsquote lag bei 60-80%, je nach Gruppe der Frauen, die eine ungewollte Schwangerschaft befürchteten. Diese Zahl sagt allerdings nicht viel aus, denn wir wissen nicht, wie viele von ihnen wirklich schwanger waren. Die Frauen haben immer zweierlei Pflanzen gleichzeitig genommen (außer der Kombination Beifuß-Poleiminze; zumeist wurde jedoch eine von beiden angewendet). Als beste Kombination stellte sich heraus: Poleiminze-Frauenwurzel.
    Bei einer kurzen Verzögerung der Blutung scheinen diese Pflanzen sehr wirksam zu sein. Ihre Wirksamkeit läßt allerdings 6 Tage nach dem Ausbleiben der Menstruation merklich nach, dennoch ist die Methode auch danach noch interessant, solange ein Schwangerschaftsurintest noch nicht möglich ist. Wenn die Pflanzen wirksam sind, bleiben keine Rückstände in der Gebärmutter zurück.
   Die Pflanzen scheinen dann nicht zu wirken, wenn die Menstruation nach Pilleneinnahme ausbleibt, und sie scheinen eine geringere Wirkung zu haben, wenn sie die Menstruation bei einem unregelmäßigen Zyklus verzögert.
    In Santa Fe, New Mexico, hat ein Frauenkollektiv diese Pflanzen ebenfalls untersucht. Sie haben mit der Baumwollpflanze noch bessere Ergebnisse erzielen können als mit Poleiminze. Deshalb haben wir diese als sechste Pflanze in unsere Praxis einbezogen. (...)
    Ganz wichtig ist: Je früher die Pflanzen [in Form von Tees] eingenommen werden, desto wirksamer sind sie. Die einzige Voraussetzung ist, daß der Zyklus zu Ende geht. Ganz kurz nach der Ovulation läßt sich keine Blutung einleiten, denn die Gebärmutterschleimhaut löst sich nicht ab, bevor sie nicht 'reif' ist. Es ist also sinnvoll, die Tees ab dem Vortag der erwarteten Menstruation an einzunehmen, oder am Tag selbst, oder bis zu 10 Tagen danach. An den ersten 6 Tagen ist die Erfolgsquote sehr hoch (60-80%). Wenn frau erst 6 Tage, nachdem die Menstruation ausgeblieben ist, mit den Tees anfängt, fällt die Erfolgsquote auf 20% ab.
    Aufgrund unserer jahrelangen Erfahrungen empfehlen wir nicht mehr, die Tees noch zu nehmen, wenn die Menstruation schon 6 Tage lang ausgeblieben ist. Immerhin: für diejenigen, die unter den 20% sind, lohnt es sich natürlich. Die Entwicklung neuer Schwangerschaftstests werden unsere Praxis allerdings verändern und eine genauere Untersuchung ermöglichen.
    Welche Nebenwirkungen können auftreten? Vor allem Kontraktionen der Gebärmutter, die umso stärker sind, je länger die Verzögerung ist. Manchmal auch Übelkeit oder ein leichtes Schwindelgefühl. Während dieser Tage sollte frau nur leichte Kost zu sich nehmen.


Praktische Anwendung



Wir kombinieren immer zwei Pflanzen:

Baumwolle  oder  Poleiminze  oder  Beifuß

mit

Petersilie  oder  Frauenwurzel  oder  Schlangenkraut


    Dreimal täglich 1 Teelöffel, die Blätter als Aufguß (Beifuß und Poleiminze), die Wurzeln als Sud. Es sind also jeden Tag 6 Tassen zu trinken, maximal 6 Tage lang. [Weitere Informationen siehe unten.]
    ACHTUNG VOR ÜBERDOSIS! Die 6 Einnahmetage nicht überschreiten, 10 Tage nach Ausbleiben der Menstruation nicht mehr mit den Tees beginnen. Gut informierte Frauen fangen mit der Einnahme zum frühestmöglichen Zeitpunkt an. Es ist nicht notwendig, die Pflanzen weiter zu nehmen, wenn die Menstruation eingetreten ist."
(Nissim, 1997)


    Nissim bezeichnet die Kombination Poleiminze/Frauenwurzel als die erfolgreichste, wenn sie wie in ihrem Buch beschrieben zubereitet und eingenommen wird. Hier sind ihre Rezepte für die verschiedenen Kräuter (vergessen Sie nicht, daß nur zwei Kräuter verwendet werden, eines aus Gruppe A, und eines aus Gruppe B). Die Tees werden entweder als Aufguß (getrocknete Pflanzenbestandteile mit kochendem Wasser übergießen, 10 Minuten ziehen lassen), oder als Sud zubereitet (Pflanzenbestandteile in einem emaillierten Topf mit geschlossenem Deckel 5-10 Minuten kochen). Auch wenn die Zubereitungsmethoden verschieden sind, können die Tees hinterher zusammengemischt werden, und eine volle Tagesdosis (insgesamt 6 Tassen Tee) kann problemlos auf einmal hergestellt werden.

Gruppe A (1 Kraut auswählen):

BAUMWOLLE (Gossypium herbacetum)
Verwendet wird: Wurzelrinde, geschnitten und gebrochen, wie Tee
Eigenschaften: Emmenagogum, imitiert das wehenauslösende Hormon Oxytocin
Zubereitung: Sud, 1 Teelöffel der Rinde pro Tasse, 3 Tassen pro Tag für maximal 6 Tage.
Wir empfehlen dringend, nur Baumwolle aus biologischem Anbau zu verwenden, da Baumwollpflanzen für die Stoffproduktion normalerweise stark mit Pestiziden besprüht werden.

POLEIMINZE (Mentha pulegium)
Verwendet wird: die ganze Pflanze, zerkleinert, getrocknet
Eigenschaften: menstruationsauslösend, unterstützt die Gallenblase und die Verdauung
Zubereitung: Aufguß, 1 Teelöffel der Pflanze pro Tasse Wasser, 3 Tassen pro Tag für maximal 6 Tage.
ACHTUNG: das Öl der Poleiminze ist giftig und potentiell tödlich! Niemals den konzentrierten Ölauszug der Pflanze einnehmen! Die beschriebene Teezubereitung ist in der begrenzten Dosis unbedenklich.

BEIFUSS (Artemisia vulgaris)
Verwendet wird: die ganze Pflanze, zerkleinert, getrocknet
Eigenschaften: Emmenagogum, krampflösend
Zubereitung: Aufguß, 1 Teelöffel der Pflanze pro Tasse Wasser, 3 Tassen pro Tag für maximal 6 Tage.
ACHTUNG vor Überdosis! Mehr als 40g pro Liter rufen Leber- und Nierenbeschwerden/Krämpfe hervor.
Gegenanzeigen: Gebärmutterentzündung, Beckenentzündung.

Gruppe B (1 Kraut auswählen):

PETERSILIE (Petroselium sativum)
Verwendet wird: die ganze Pflanze mit Ausnahme der Samen, zerkleinert, getrocknet
Eigenschaften: entschlackend, harntreibend, menstruationsfördernd
Zubereitung: Sud, 10 Minuten, 1 Teelöffel pro Tasse, 3 Tassen pro Tag für maximal 6 Tage.
ACHTUNG vor Überdosis! Petersilie ist in hohen Dosen giftig. Die Samen wirken noch stärker als die Pflanze und sollten nicht verwendet werden, da sie gefährlich für die Nieren sind.

FRAUENWURZEL/BLAUER HAHNENFUSS (Caulophyllum thalictroides)
Verwendet wird: Wurzel, geschnitten und gebrochen, wie Tee
Eigenschaften: Emmenagogum, imitiert das wehenauslösende Hormon Oxytocin, krampflösend, harntreibend
Zubereitung: Sud, 10 Minuten, 3 Teelöffel pro Tasse, 3 Tassen pro Tag für maximal 6 Tage.

SCHLANGENKRAUT (Cimifuga raremosa)
Verwendet wird: die ganze Pflanze samt Wurzel, geschnitten und gebrochen, wie Tee
Eigenschaften: Emmenagogum, harntreibend
Zubereitung: Sud, 10 Minuten, 1 Teelöffel pro Tasse, 3 Tassen pro Tag für maximal 6 Tage.


   In unterschiedlichen Dosierungen wurden manche dieser Kräutern historisch zur Linderung schmerzhafter Menstruation oder zur Förderung der Geburt eingesetzt.
   Bitte beachten Sie: Wenn Sie warten, bis Sie schwanger sind, bevor Sie versuchen, sich diese Kräuter zu besorgen, könnte es Tage oder Wochen dauern, bis Sie sie in den Händen halten, und dann ist das Zeitfenster für ihre Wirksamkeit verpaßt. Wir raten daher, die Initiative zu ergreifen, bevor Sie schwanger sind, und alle Zutaten zur Hand haben. Wie oben zitiert, ist außerdem nach der Einnahme dieser Kräuter in der Regel mit Unbehagen in Form von vorübergehenden Muskelkrämpfen und eventuell leichter Übelkeit oder Schwindel zu rechnen, frau sollte also entsprechend vorausplanen.


Wo kann frau die Kräuter bekommen?


    In den USA sind diese Kräuter in Naturkostläden, Vitamin- und Kräuterläden, und im Kräuterversandhandel erhältlich. Inwieweit sie in Europa, im deutschen Sprachraum verfügbar sind, können wir nicht beurteilen. Hier sind einige Richtlinien, die beim Erwerb beachtet werden sollten:
    Die Kräuter sollten frisch getrocknet, in loser Form, und nicht älter als 1 Jahr sein. In Kapseln oder Tablettenform sind sie weniger wirksam und für die Teezubereitung ungeeignet. Tinkturen oder ätherische Öle nicht verwenden! Die Gefahr der Überdosierung ist zu hoch, außerdem sind einige Pflanzen in dieser konzentrierten Form inwendig giftig (siehe Poleiminze).
    Die Kräuter sollten aus biologischem Anbau stammen, oder noch besser, wild geerntet sein. Hier sind ein paar Internetlinks für die Beschaffung der Kräuter (nur Nordamerika):

* Wild Weeds: http://www.wildweeds.com

* Mountain Rose Herbs: http://www.mountainroseherbs.com

* Other Sources: http://www.sisterzeus.com/herbshoppes.html


    Wichtig:  Wie bei jedem Medikament ist auch bei der Einnahme unbekannter Pflanzen und Kräuter Vorsicht geboten. Von manchen dieser Kräuter sind im Handel die extrahierten Essentiellen Öle in kleinen Fläschchen erhältlich, diese sollten nicht verwendet werden. Sie sind zum Verzehr nicht geeignet, einige sind giftig, sogar tödlich. Selbst bei den alkoholischen oder wässrigen Auszügen dieser Kräuter sind die Dosierungen sehr wichtig. Zum Beispiel, der Amerikanische Wasserschierling, der in mehreren Artikeln des PDF-Ebooks erwähnt wird, das Sie sich hier ebenfalls herunterladen können (siehe Link unten), ist in hohen Dosen tödlich. Er ist einer der giftigsten Pflanzen Nordamerikas und mit der Pflanze verwandt, mit der Sokrates getötet wurde. Wenn Sie sich also dazu entschließen, die Kräuter zur Beendigung einer Schwangerschaft im Frühstadium auszuprobieren, halten Sie sich an die Rezepte und Dosierungen, wie sie in Nissims Buch oder den anderen hier angegebenen Quellen beschrieben werden! Wenn Sie die eigene Verantwortung für Ihre Gesundheit und Fruchtbarkeit übernehmen, sind Sie auch verantwortlich für die damit verbundenen Risiken!


    Es ist außerdem wichtig zu bedenken, daß Sie, wenn die Kräuter nicht wirken, eine klinische Abtreibung vornehmen lassen müssen (oder eine pharmazeutische mit der "Abtreibungspille" RU-486), weil die Kräuter trotzdem zerstörerisch auf die Entwicklung des Fötus wirken, auch wenn sie die Schwangerschaft nicht erfolgreich beenden konnten!


    Es gilt also: Treffen Sie nicht erst in allerletzter Minute Entscheidungen über Schwangerschaft und Abtreibung!
    Seien Sie klug, gut informiert und vorbereitet, und lassen Sie sich von niemandem über die wesentlichen Entscheidungen Ihres Lebens Vorschriften machen!

Hier ist das PDF-Ebook (in englischer Sprache), das Sie sich kostenfrei herunterladen können; eine Zusammenstellung von Forschungsartikeln, die Prof. DeMeo früher für seine Geographiestudenten bereithielt. This item normally is sold for $5 through our on-line bookstore.

Herbal Contraception and Abortion in Sex-Positive Cultures: Selected Reprints.  Enthält 16 verschiedene wissenschaftliche Abhandlungen aus alten anthropologischen, ethnobotanischen und pharmakologischen Fachzeitschriften zum Thema pflanzliche Verhütung, die eindeutig zeigen, daß sogenannte "primitive" Kulturen lange vor der westlichen Medizin über Wissen zur Fruchtbarkeitskontrolle verfügten.  Klicken Sie zum Herunterladen auf den obigen Link.

Aus dem Inhalt:

* Attitudes of Four Peruvian Jungle Tribes Towards Plants Employed as Oral Contraceptives, Nicole Maxwell, unpublished monograph, 1970.
* Contraceptive Plant Drugs, V. J. Brondegaard, Planta Medica 23(2):167-182, 1973.
* Antifertility Agents of Plant Origin, J. R. Price, from A Symposium on Agents Affecting Fertility, C.R. Austin & J.R. Perry, Eds., Little, Brown & Co., 1965.
* Alleged Antifertility Plants of India, R.C.D. Casey, Indian J. Med. Sci., 14:590-600, 1960.
* Plant Materials Used by Primitive Peoples to Affect Fertility, H. deLaszlo & P.S. Henshaw, Science, 119:626-631, 7 May 1954.
* Cherokee Belief and Practice with Regard to Childbirth, F.M. Olbrechts, Anthropos XXVI:17-19, 1931.
* Plants Used by the Indians of Mendocino County, California, by V.K. Chesnut, US Nat. Herbarium, VII(3), Government Printing Office, Washington, DC, 1902, pp.344 & 367.
* Vegetable Antifertility Drugs of India, B.S. Malhi & V.P. Trivedi, Quar. J. Crude Drug Research, 12:1922-1928, 1972.
* Plants as Oral Contraceptives in the Northwest Amazon, R.E. Schultes, Lloydia, 26:67-74, June 1963.
* Some Native Herbal Remedies at Present in Use in Mashonaland, H.Wild & M. Gelfand, Cent. African J. of Med., 5(6):292-305, June 1959.
* Physiological and Medical Observations Among the Indians of the Southwestern United States and Northern Mexico, A. Hrdlicka, Smithsonian Institution Bureau of Am. Ethnology, Bulletin 34, 1908, pp. 163-166.
* Some Sex Beliefs and Practices in a Navaho Community, F.L. Bailey, Papers, Peabody Museum of Am. Archaeology and Ethnology, Harvard U., 40(2):23-27, 1950.
* Potential Value of Plants as Sources of New Antifertility Agents I & II, N.R. Farnsworth, et al, J. Pharmaceutical Sci., 64(4):535-598, April 1975 and 64(5):717-754, May 1975.
* Inhibition on Glucagon After In-Vitro Mixture with Lithospermum, W.R. Breneman & M. Carmack, Endocrinology, 62(5):627-636, May 1958.
* Action of Lithospermum Ruderale on Ovulation in the Hen, F.J. Zeller, W.R. Breneman & M. Carmack, Poultry Science, 37(2):455-459, March 1958.
* Plants Suggested as Possible Oral Antifertility Agents, source unknown, pp.1-19.
 


Weiteres wichtiges Informationsmaterial finden Sie auf diesen Seiten (nur englisch):

* Fertility Awareness, Herbal Contraception, Herbal Abortion: http://www.sisterzeus.com
Die beste Website zum Thema überhaupt! Eine Vielzahl exzellenter Informationen, zusammengetragen von Frauen rund um die Welt. Hier sind ein paar Einzelkategorien:

* Preventing and Ending Pregnancy by Alternatives:  http://www.sisterzeus.com/PregT.htm

* Herbal Abortion:  http://www.sisterzeus.com/Abortif.htm

* Sharing Our Wisdom:  http://www.sisterzeus.com/Sharing.htm


Weitere Literaturempfehlungen:

* James DeMeo: "Contraceptive Plant Materials Used in Sex-Positive Cultures". Dieser Artikel ist ein Kapitel aus dem Buch Saharasia: The 4000 BCE Origins of Child Abuse, Sex-Repression, Warfare and Social Violence, In the Deserts of the Old World (siehe auch nächster Eintrag). Saharasia behandelt ein viel breiteres Spektrum von Themen als nur kontrazeptive Pflanzen, wie z.B. eingehende Diskussionen von Fragen wie der historischen Niedergang der Stellung der Frau, Mißhandlungen von Kindern und Jugendlichen auf der ganzen Welt, oder wie autoritäre patriarchale Gesellschaften Frauen und Männer unterdrücken, mit einer Menge neuer Erkenntnisse über die Ursprünge von Gewalt und die Ursprünge von Kriegen.

Das Buch ist nur auf englisch erhältlich. Die deutsche Version einer Zusammenfassung finden Sie hier.


Saharasia: The 4000 BCE Origins of Child Abuse, Sex-Repression, Warfare and Social Violence, In the Deserts of the Old World, by James DeMeo, Ph.D. 464+ Seiten, über 100 Karten und Illustrationen, mit einem umfassenden Literaturnachweis und Stichwortregister. Jetzt in der erweiterten zweiten Ausgabe!

In Europa können Sie Saharasia beispielsweise bei Amazon.de erwerben. Bitte beachten Sie, wenn Sie ein gebrauchtes Exemplar über Amazon Marketplace kaufen, dieses unter Umständen die ältere Ausgabe ohne die Neuerungen und zusätzlichen Informationen der zweiten Edition ist. Einige der Ergänzungen aus der 2. Ausgabe können übrigens als PDF von dieser Website heruntergeladen werden.


* Natural Healing in Gynaecology: A Manual for Women, Rina Nissim, Harper/Collins, 1996. Deutsche Ausgabe: Naturheilkunde in der Gynäkologie: Ein Handbuch für Frauen (Orlanda-Frauenverlag, Berlin, 1997).   Ein unersetzliches Nachschlagewerk in allen Fragen der Frauenheilkunde. Die Autorin war Mitbegründerin des Dispensaire des Femmes, eines Frauengesundheitszentrums in Genf, Schweiz, und hat ferner mit Frauenheilgruppen in den USA, Mittelamerika and Indien zusammengearbeitet. 


Hier sind einige Amazon.com-Links für gebrauchte Exemplare der englischen Ausgabe, die schon lange nicht mehr im Druck ist. If these links merely return Amazon advertisements (as sometimes happen with different browsers) try refreshing this page, or just go to Amazon and do a search on the author name and book title to find them.

Nissim 1996 1986 Softcover 1986 Hardcover Spanische Ed.
(Achtung: Manchmal schaltet Amazon Werbung, anstatt den Buchlink zu zeigen. In diesem Fall aktualisieren Sie diese Seite so lange, bis die Buchtitel richtig zu sehen sind.)

Die deutsche Ausgabe mag noch erhältlich sein, z.B. auf Amazon.de.


* "Oral Contraceptives in Ancient and Medieval Times", J. Riddle & J.W. Estes, American Scientist, 80:226-233, May-June, 1992.

* "Ever Since Eve: Birth Control in the Ancient World", J. Riddle, J.W. Estes & J.C. Russell, Archaeology, March/April 1994, pp.29-35.
 

Weiterführende Literaturempfehlungen aus unserem Buchversandhandel, die für Sie von Interesse sein könnten:

* On Contraception, Birth and Parenting

* On Health, Healing and Medical Controversies

* On Human Sexuality

* On AIDS Mythology: Debunking "Infectious HIV" Theory

* On Ending Genital Mutilations

* On A.S. Neill and Summerhill School


Disclaimer

Der Inhalt dieser Website dient ausschließlich der Information und Weiterbildung und ist nicht als Ersatz für professionelle medizinische Beratung gedacht. Sollten Sie irgendwelche gesundheitlichen Probleme haben, wenden Sie sich bitte umgehend an einen Arzt. Sie sollten auf keinen Fall den Inhalt dieser Website zum Anlaß nehmen, einen Arztbesuch aufzuschieben oder einen ärztlichen Rat zu ignorieren. Jegliches Handeln Ihrerseits als Reaktion auf die auf dieser Website bereitgestellten Informationen liegt in Ihrem Ermessen. OBRL haftet nicht für direkte oder indirekte Ansprüche, Verluste oder Schäden, die aus der Nutzung dieser Website und / oder einer der externen Links entstehen.




Click here for more information on SAHARASIA             Click here for our Online Books & Products Page
                                   
    saharasia.org                           naturalenergyworks.net



If you enjoyed and benefited from reading this article, please consider to
purchase our publications on similar topics, or to
make a donation to the OBRL research fund.
Thank you!


Here is an eye-opening YouTube about the major focus of our research center.


https://www.youtube.com/watch?v=sPV-JExUPns


Orgone Biophysical Research Laboratory, Inc.
A Non-Profit Science Research and Educational Foundation, Since 1978
Ashland, Oregon, USA
E-mail to: info(at)orgonelab.org
(Copy into your email program and insert the "@" symbol)

Return to Home Page

This page, and all contents, Copyright (C) 2000
by the Orgone Biophysical Research Laboratory, Inc.

Visitor Count:

web analytics